Schlafzyklus und Schlafphasen

[blockquote]Richtig schlafen ist nur möglich, wenn man versteht, was während der Schlafenszeiten geschieht und was in den 5 Schlafphasen passiert[/blockquote]

 

Heute beschäftigt man sich intensiv mit dem Thema Schlaf, da mittlerweile zahlreiche negative und gefährliche Auswirkungen eines gestörten Schlafs bekannt geworden sind. Richtig schlafen ist nur möglich, wenn man versteht, was während der Schlafenszeiten geschieht.

 

Die fünf Schlafphasen

schlafende Frau

 

Phase 1 – Einschlafphase

In der Einschlafphase kommt der Körper langsam zur Ruhe und die Aktivität deines Gehirns verändert sich. Die Hirnströme lassen eine Zunahme von Thetawellen erkennen, die sich in einem niedrigeren Frequenzbereich bewegen als im Wachzustand. Deine Atmung und dein Puls wird langsamer, die Muskeln entspannen sich zunehmend, auch die Körpertemperatur sinkt leicht, bis zu 1°C, ab.

 

Phase 2 – Leichter Schlaf

Nach wenigen Minuten werden die Thetawellen von Sekunden andauernden Impulsen unterbrochen. Diese Schlafphase wird während der Nacht zunehmend länger und macht mehr als die Hälfte der gesamten Schlafzeit aus.

 

Phase 3 – Übergangsphase

Der Körper macht sich nun langsam für die Tiefschlafphase bereit. Die Phase wird, aufgrund der dominanten Deltawellen auch „slow-wave sleep“ genannt.

 

Phase 4 – Tiefschlaf

In dieser Schlafphase schläfst du am tiefsten und am erholsamsten. Schlafwandler werden während des Tiefschlafs aktiv und wer dazu neigt, im Schlaf zu sprechen, wird dies vorwiegend während dieser Phase tun. Das Aufstehen zu diesem Zeitpunkt fällt sehr schwer, man ist besonders schläfrig und leicht desorientiert.

 

Phase 5 – Traumphase

Diese Phase wird auch „REM-Phase“, englisch für „rapid eye movement“, genannt. Die Hirnstöme sind derer der ersten Phase zum Verwechseln ähnlich, charakteristisch sind hier allerdings die schnellen Augenbewegungen, obwohl der Rest des Körpers nun vollständig entspannt ist. In dieser Phase träumen Menschen am meisten und können sich besonders intensiv erinnern.

 

[blockquote]Diese Phasen wiederholen sich während der Schlafenszeit und dauern insgesamt etwa 90 Minuten an. Wer morgens erholt aufstehen möchte, sollte versuchen, diesen Zyklus nicht zu unterbrechen. Viele Schlafmittel stören einen guten Schlaf häufig, da sie REM-Phasen verhindern können. Auf sie sollte man nur im Notfall zurückgreifen.[/blockquote]
In unserem Blog findest du aktuelle Berichte zum Thema Schlaf und den Schlafphasen.